Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Antioxidantien: Wie sie unsere Haut vor Radikalen schützen

Antioxidantien: Wie sie unsere Haut vor Radikalen schützen

Antioxidantien: Wie sie unsere Haut vor Radikalen schützen

Was sind Antioxidantien?

In der Welt der Hautpflege wird immer wieder die Wichtigkeit von Antioxidantien betont. Beginnen wir mit einer Herleitung des Begriffs. „Anti“ bedeutet ja bekanntlich „gegen“. Eine Oxidation kennt man als Begriff vielleicht noch aus dem Chemieunterricht. Das ist eine chemische Reaktion, bei der ein oder mehrere Elektronen abgegeben werden. Es findet also quasi ein Transfer statt, bei dem ein Stoff einem anderen sein Elektron abgibt. Antioxidantien wirken also einer solchen Oxidationsreaktion zwischen anderen Stoffen entgegen. Sie sind auch bekannt unter der Bezeichnung „Radikalfänger“. Im Grunde heißt das einfach, dass Antioxidantien Radikale unschädlich machen können und so andere Stoffe (wie z.B. die Bestandteile unserer Haut) schützen. Mit Radikalen befassen wir uns direkt im nächsten Abschnitt.

Was sind freie Radikale und wie entstehen sie?

Radikale sind, sehr einfach gesagt, chemische Verbindungen, denen ein Elektron fehlt. Daher sind sie sehr reaktiv, denn sie sind bestrebt, wieder einen ausgeglichenen Ladungszustand herzustellen, indem sie sich ein Elektron von woanders besorgen. Treffen Radikale auf eine ungeschützte Haut, nehmen sie dieses Elektron aus Bestandteilen der Haut. Darunter zählen z.B. natürliche Hautlipide oder Kollagen. Wird die Struktur der Haut angegriffen oder das Gerüst aus Kollagen beschädigt, führt dies zu einer schnelleren Hautalterung. Symptome davon sind schlaffere Haut, mehr Falten, Trockenheit und Schäden im Pigment. Im schlimmsten Fall können sich Radikale auch auf die Zell-DNS auswirken und Krebs verursachen.

Radikale können auf verschiedene Weisen entstehen. Oft passiert dies durch hohe Einwirkung von Energie; z.B. durch UV-Strahlung oder auch Röntgenstrahlung oder elektromagnetische Strahlung. Diese hochenergetischen Strahlungsarten sorgen dafür, dass ein Elektron aus einer Verbindung abgespalten und frei wird. Radikale können aber auch durch Umwelteinflüsse wie starke Hitze oder Schadstoffe entstehen oder durch andere äußere Faktoren wie Zigarettenrauch. Darüber hinaus bilden sie sich auf natürliche Weise durch Stoffwechselprozesse im Körper.

Dadurch, dass Radikale einer anderen Verbindung ein Elektron entreißen, kann daraus auch wieder ein Radikal entstehen und es kommt zu einer sehr ungünstigen Kettenreaktion. Antioxidantien unterbrechen diesen Kreislauf. Sie bieten dem Radikal genau das gewünschte Elektron, ohne dabei selbst zu einem gefährlichen Molekül zu werden. Auf der Haut schützen sie so deren natürliche Bestandteile. Antioxidantien sind übrigens im Verbund wirksamer, man sollte also durchaus verschiedene von ihnen kombinieren.

Vitamine als Antioxidantien

Besonders bekannt als Antioxidantien in der Hautpflege sind Vitamine. Die Vitamine A, C und E sind nicht nur im Multivitaminsaft gesund, sondern auch direkt auf der Haut. Auch Vitamin B3 und das Provitamin A haben antioxidative Eigenschaften.

Vitamin A

Vitamin A ist direkt der Spezialfall, denn es ist das einzige Vitamin, welches man abends auf die Haut auftragen sollte, da es diese lichtempfindlicher macht und deswegen für eine morgendliche Anwendung ungeeignet ist. Vitamin A ist auch selbst lichtempfindlich, was seiner antioxidativen Wirkung allerdings keinen Abbruch tut. Den meisten dürfte das Vitamin wegen seiner Slow-Aging-Wirkung bekannt sein. Es mindert Zeichen der Hautalterung und gleicht schon vorhandene Schäden, welche durch UV-Licht entstanden sind, aus. Außerdem fördert es die Regeneration der Haut.

Provitamin A/Carotinoide

Provitamin A ist quasi ein Verwandter von Vitamin A. Provitamine sind einfach die Vorstufen anderer Vitamine und werden im Körper zu diesen umgewandelt. Man kann Provitamin A weiter unterscheiden in Alpha- und Beta-Carotinoide. Durch seine Verwandtschaft zu Vitamin A hat das Provitamin auch sehr ähnliche Eigenschaften. Davon abgesehen unterstützt es UV-Schutz-Produkte in ihrer Wirkung, ist entzündungshemmend und wirkt sich positiv auf den Teint aus.

Vitamin C

Vitamin C gilt als das potenteste und wohl auch bekannteste Antioxidans. Auch Vitamin C eignet sich super, um Sonnenschutzprodukte in ihrer Wirkung zu ergänzen. Daher lohnt es sich, vor einem Sonnenschutz einen Vitamin C Booster aufzutragen. Außerdem kann es genau wie Vitamin A entstandene Schäden durch UV-Strahlung beheben und es verlangsamt die Hautalterung, indem es der Neuentstehung von Falten vorbeugt. Vitamin C lässt die Haut oft schon in Rekordzeit jünger und gesünder aussehen, indem es Falten aufpolstert und für einen frischen Teint sorgt. Bei Vitamin C kann man nach drei Wochen mit ersten Ergebnissen rechnen, viele berichten aber auch schon früher von positiven Auswirkungen auf die Haut.

Vitamin E

Vitamin E ist selbst schon ein starkes Antioxidans. Es spielt aber auch eine bedeutende Rolle als „Unterstützer“ für andere Antioxidantien, denn es frischt diese in ihrer Wirkung wieder auf. Es ist also sinnvoll, verschiedene Antioxidantien zu kombinieren. Auch Vitamin E führt zu einem jüngeren Hautbild, da es befeuchtend wirkt und somit Trockenheit ausgleicht. Außerdem fördert es eine gesunde Hautbarriere und schützt die Haut so vor Umwelteinflüssen. Zu seinen Vorteilen zählt auch, dass es entzündungshemmend ist und Heilungsprozesse der Haut begünstigt.

Vitamin B3/Niacinamid

Vitamin B3 hat einige Gemeinsamkeiten mit den anderen bisher beschriebenen Vitaminen. Ebenso wie Vitamin E schützt es die Haut, indem es deren Barriere stärkt. Mit den Vitaminen A und C hat es gemeinsam, dass es feine Linien mindert und einen aufhellenden Effekt auf Photo-Schäden wie Pigmentflecken hat. Darüber hinaus fördert es die Regeneration der Haut und beschleunigt deren Reparaturprozesse.


Teeextrakte als Antioxidantien

Verschiedene Extrakte aus Tee haben ebenfalls starke antioxidative Wirkung. Besonders gut wirken Extrakte aus weißem, grünem und Rooibos-Tee.

Weißer Tee

Weißer Tee mindert nicht nur die Zeichen der Hautalterung, sondern hemmt auch die Entstehung neuer Falten. Außerdem schützt er die Haut vor Einflüssen aus der Umwelt und wirkt entzündungshemmend. Mit weißem Tee behandelte Haut wird schnell samtig und zart.

Grüner Tee

Auch grüner Tee wirkt entzündungshemmend. Er kann hervorragend irritierte Haut beruhigen und Rötungen durch Sonneneinstrahlung abklingen lassen. Er schützt vor negativen Auswirkungen von UV-Strahlung auf die Haut und verlangsamt den Prozess des Photo-Aging.

Rooibos-Tee

Ebenso wie die beiden anderen Teeextrakte wirkt auch das Extrakt aus Rooibos-Tee lindernd bei Entzündungen. Zudem trägt das Extrakt dazu bei, dass sich die Haut schneller und leichter wieder reparieren kann. Insgesamt führt Extrakt aus Rooibos-Tee auch zu einem jüngeren Hautbild.

Weitere Antioxidantien

Außer Vitaminen und Teeextrakten gibt es in der Hautpflege noch weitere Antioxidantien, auf die wir nicht verzichten wollen. Weitere unglaublich effektive Antioxidantien sind Resveratrol, Superoxid Dismutase und Acetyl Zingerone.

Resveratrol

Wie andere Antioxidantien auch schützt Resveratrol die Haut vor Einflüssen der Umwelt. Es verringert die Auswirkungen von Photo-Aging auf die Haut. Außerdem ist auch Resveratrol entzündungshemmend und mindert Rötungen. Es sorgt für ein ebenmäßiges Hautbild und fördert die Struktur der Haut, indem es sie straffer macht.

Superoxid Dismutase

Der wohl herausragendste Vorteil von Superoxid Dismutase ist die Fähigkeit, vor Lipidperoxidation zu schützen. Dies ist ein Prozess, bei dem hochreaktive Radikale vor allem Lipide der Haut, also natürliche Öle und Fette, oxidieren. Da unsere hauteigenen Lipide dringend gebraucht werden, ist es essentiell, Lipidperoxidation zu verhindern. Superoxid Dismutase beugt zum einen der Faltenbildung und zum anderen dem Photo-Aging vor. Vorhandene Zeichen der Hautalterung sowie Pigmentschäden kann sie reparieren. So führt der Wirkstoff zu einem verjüngten Hautbild. Außerdem ist Superoxid Dismutase sowohl hautberuhigend als auch entzündungshemmend und schützt vor Umwelteinflüssen.

Acetyl Zingerone

Acetyl Zingerone wirkt beruhigend auf die Haut nach Exposition zu Sonnenlicht und mindert Rötungen bei lichtgeschädigter Haut. Es unterstützt die Reparatur der Haut und fördert auf ihr eine Kultur hilfreicher Bakterien, das sogenannte Mikrobiom. Ebenso wie andere Antioxidantien auch schützt es die Haut vor schädlichen Einflüssen von außen. So bewahrt es z.B. vor allem das hauteigene Kollagen vor Schaden und erhält somit ein jugendliches und straffes Hautbild.

 

Antioxidantien sind super leistungsstark, was den Schutz unserer Haut betrifft. Sie sind im Sommer zwar wegen der höheren UV-Belastung noch ein wenig relevanter, sollten aber grundsätzlich das ganze Jahr über angewendet werden. Da der Alltag einen jederzeit Radikalen aussetzt und der Körper diese ja auch selbst produziert, sind Antioxidantien einfach essentiell, um unsere Haut gesund und straff zu halten. Weil Antioxidantien im Team stärker sind, ist es besonders sinnvoll, auf einen Wirkstoff-Komplex aus verschiedenen Antioxidantien zu setzen. Wusstest Du, dass zehn dieser wundervollen Antioxidantien in unserem neuen Antioxidant Serum enthalten sind?

Read more

Mitesser entfernen – Welche Mittel wirklich helfen
all

Mitesser entfernen – Welche Mittel wirklich helfen

Mitesser sind eines der häufigsten Hautprobleme. Hier haben wir einige Tricks für Dich, um die lästigen Unreinheiten effektiv zu reduzieren.

Weiterlesen
Inhaltsstoffe in Sonnencremes: Welche sind bedenklich?
all

Inhaltsstoffe in Sonnencremes: Welche sind bedenklich?

Über die Inhaltsstoffe in Sonnenschutz wird viel und kontrovers diskutiert. Hier erhältst Du einen Überblick über UV-Filter, Nanopartikel und was Du sonst bei der Wahl Deiner Sonnencreme beachten k...

Weiterlesen