Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Wirkstoffe eingewöhnen – so funktioniert's

Wirkstoffe eingewöhnen – so funktioniert's

Wirkstoffe eingewöhnen – so funktioniert's

Neue Produkte, neue Wirkstoffe

Wer kennt es nicht? Man hat neue skincare-Produkte besorgt und möchte sie am liebsten sofort ausprobieren. Neue Produkte enthalten aber oft entweder einzelne Wirkstoffe oder Wirkstoffkomplexe, die Deine Haut noch nicht kennt. Um die Haut sacht an die neuen Produkte zu gewöhnen, hilft folgendes Vorgehen.

Zuerst der Patch-Test

Ein Patch-Test ist nicht nur sinnvoll, um die Verträglichkeit des Produktes zu testen. Du kannst dabei auch schon einen ersten Eindruck von Konsistenz, Farbe und Geruch gewinnen und Dich quasi vor der Anwendung im Gesicht schon mal mit dem Produkt vertraut machen. Außerdem kannst Du nach dem Patch-Test besser einschätzen, ob Du das Produkt pur oder verdünnt eingewöhnen möchtest.

Eins nach dem anderen

Wenn Du mehrere neue Produkte hast, gewöhne am besten immer nur eins auf einmal ein. Das hat einen ganz praktischen Hintergrund, denn falls es mit dem neuen Produkt zu Wechselwirkungen mit Deinen anderen Boostern und Seren kommen sollte, lässt sich so einfacher identifizieren, woran es liegt. Wenn Deine Haut sich an Produkt A gewöhnt hat, kannst Du dann als nächstes mit Produkt B weitermachen. Wie lange die Gewöhnung an ein Produkt braucht, ist je nach Haut unterschiedlich. Du solltest etwa mit ein paar Wochen Eingewöhnungszeit rechnen, bevor Deine Haut bereit für das nächste neue Produkt ist.

Morgenroutine oder Abendroutine?

Ein wichtiger Faktor ist auch, ob man das Produkt morgens oder abends verwenden sollte. Manche Inhaltsstoffe sind nämlich entweder selbst photosensibel oder machen die Haut lichtempfindlicher. Die eignen sich dann abends besser. Eine Info zur Tageszeit findest Du meist entweder auf der Produktpackung, der Produktseite im Onlineshop oder Du kannst auch beim Hersteller nachfragen. In unserem Hautpflegeguide haben wir dir viele hilfreiche Informationen zusammengestellt.

Welcher Schritt in der Routine?

Wenn klar ist, ob das Produkt in die Morgen- oder Abendroutine integriert werden soll, bleibt natürlich noch die Frage, welche anderen Booster und Seren jeweils davor oder danach aufgetragen werden sollten. Beim sogenannten Layering gibt es eine ganz einfache Eselsbrücke: Man arbeitet sich dabei von der flüssigsten zur cremigsten Konsistenz vor. Das hilft, damit sich Produkte nicht abrollen und die Wirkstoffe gut in der Haut eingeschlossen werden können. Die Konsistenz des Produkts gibt Dir also Auskunft darüber, ob es eher früh oder spät in der jeweiligen Routine vorkommen sollte.

Verträglichkeit mit anderen Produkten

Ganz wichtig vor dem Auftragen zu checken: Verträgt sich einer der Wirkstoffe im neuen Produkt nicht mit anderen Wirkstoffen aus der restlichen Routine? Verschiedene Säuren und Vitamine lassen sich nämlich auch durchaus mal nicht miteinander kombinieren, was zu Hautreizungen führen kann. Das betrifft z.B. Wirkstoffe wie Hydroxysäuren, die Vitamine A und C sowie Retinol. In solchen Fällen wendet man die betroffenen Produkte am besten mit zeitlichem Abstand an. Wenn Du zu besonders empfindlicher Haut neigst, ist es empfehlenswert, wenn Du die Produkte lieber an unterschiedlichen Tagen aufträgst. Ansonsten reicht auch ein Abstand von einigen Stunden.

Ausprobieren

Jetzt geht es endlich ans Auftragen. Wie oft Du das neue Produkt am Anfang in Deine Wochenroutine einbauen willst, hängt vor allem von der Empfindlichkeit Deiner Haut ab. Als Faustregel sind ein bis zwei Anwendungen pro Woche ein guter Einstieg. Du kannst zum Beginn auch das neue Produkt mit Deinem Feuchtigkeitsserum mischen, das kann die Eingewöhnung ebenfalls erleichtern. Dafür eignen sich unser Hyaluron Booster oder unser Sortiment von Moisturizern besonders gut. Ein klassischer Einstieg bei der Verdünnung wäre eine 1:1-Mischung, je nach Deinen Präferenzen kannst Du aber auch einen höheren oder niedrigeren Grad wählen.

Anwendungshäufigkeit steigern

Wenn das Auftragen die ersten paar Mal gut verlaufen ist, kannst Du die Häufigkeit der Anwendung langsam von Woche zu Woche steigern. Dann stellt sich relativ schnell eine Regelmäßigkeit ein und das Produkt ist bald vollends in Deine Routine integriert. Wann erste sichtbare Ergebnisse zu erkennen sind, variiert je nach Wirkstoff. In der Regel lassen sich erste Änderungen nach vier bis zwölf Wochen feststellen.

 

Das alles erscheint jetzt vielleicht wie ein langwieriger Prozess, aber eine Gewöhnung stellt sich meist recht schnell ein. Am Ende zahlen sich Geduld und ein schonender Umgang mit der Haut aus.

Read more

Hydroxysäuren: AHA, BHA und PHA im Überblick
all

Hydroxysäuren: AHA, BHA und PHA im Überblick

Säuren in der Hautpflege wirken zunächst befremdlich. Als natürliche Bestandteile der Haut sind sie aber eine wertvolle Ergänzung Deiner Skincare-Routine. Erfahre in unserem Fokus auf Hydroxysäuren...

Weiterlesen
Was tun bei einer Erstverschlimmerung durch skincare?
all

Was tun bei einer Erstverschlimmerung durch skincare?

Wenn Deine Haut auf ein neues Produkt mit Rötungen oder Reizungen reagiert, kann es sich um eine Erstverschlimmerung handeln. Hier zeigen wir Dir Schritt für Schritt, wie Du in einem solchen Fall v...

Weiterlesen